Die Satzung der Akkordeonklänge Vest Recklinghausen e.V.


Anlage 1 zum Protokoll der Mitgliederversammlung vom 17.04.2002

 

§1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr des Vereins

§2 - Zweck und Aufgaben des Vereins

§3 - Gemeinnützigkeit

§4 - Mitgliedschaft

§5 - Aufnahme von Mitgliedern

§6 - Rechte und Pflichten der Mitglieder

§7 - Mitgliedsbeiträge

§8 - Beendigung der Mitgliedschaft

§9 - Die Organe des Vereins sind

§10 - Zusammensetzung des Vorstandes

§11 - Aufgaben des Vorstandes

§12 - Beschränkung der Haftung

§13 - Einberufung der Mitgliederversammlung

§14 - Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

§15 - Aufgaben der Mitgliederversammlung

§16 - Jugendversammlung

§17 - Kassenprüfer

§18 - Wahlen und Amtszeiten

§19 - Satzungsänderung

§20 - Auflösung des Vereins

 

Jugendordnung

 

Begründung

1. Allgemeine Grundsätze

2. Aufgaben

3. Organe

 

 

§ 1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr des Vereins

 

(1) Der Verein führt den Namen „Akkordeonklänge Vest Recklinghausen“

 

(2) Der Verein wurde im April 2002 gegründet.

 

(3) Er hat seinen Sitz in Recklinghausen und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Recklinghausen eingetragen.

 

(4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2 - Zweck und Aufgaben des Vereins

 

(1) „Akkordeonklänge Vest Recklinghausen“ setzt sich zur Aufgabe, Akkordeonmusik hoher Qualität zu pflegen, zu fördern und zu verbreiten und dadurch dem Akkordeon als künstlerischem Instrument zu mehr Ansehen zu verhelfen.

 

(2) Zur Erreichung des Vereinszwecks nimmt der Verein folgende Aufgaben wahr :

- Unterhalt eines Akkordeonorchesters und weiterer Ensembles

- Durchführung von Konzerten und kulturellen Veranstaltungen

- Mitgestaltung des kulturellen Lebens

- Förderung internationaler Begegnungen und des kulturellen Austauschs

- Förderung, Ausbildung und Weiterbildung der Orchestermitglieder, der Nachwuchsspieler sowie der künstlerischen und    
  pädagogischen Mitarbeiter

- Unterstützung der fachlich-musikalischen wie der überfachlichen Jugendarbeit

 

(3) Der Verein ist aktiv jugendfördernd und jugendbildend tätig.

 

(4) Der Verein ist ordentliches Mitglied des Deutschen Harmonika-Verbandes e.V.(kurz DHV), mit Sitz in Trossingen. Er erfüllt die daraus entstehenden Verpflichtungen, insbesondere nach Absatz II, §5 der Satzung des DHV.

 

(5) Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und wird nach demokratischen Grundsätzen geführt.

 

 

§ 3 - Gemeinnützigkeit

 

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung in der jeweils gültigen Fassung.

 

(2) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftliche Ziele.

 

(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden, wie Anschaffungen und Ausgaben, die zum Zweck des Vereins erforderlich sind ( z.B. Anschaffung von Orchesterinstrumenten oder Ausgaben für Veranstaltungen, Noten, Mieten usw. ).

 

(4) Es darf keine Person durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

(5) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Vereinszwecks wird das verbleibende Vermögen einer von der Auflösungsversammlung zu bestimmenden gemeinnützig anerkannten Einrichtung zufallen. Die Entscheidung ist in Abstimmung mit dem zuständigen Finanzamt zu treffen.

 

 

§ 4 - Mitgliedschaft

 

(1) Der Verein besteht aus aktiven Mitgliedern, Jugendlichen, passiven Mitgliedern, fördernden Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.

 

(2) Aktive Mitglieder können natürliche Personen ab dem 18. Lebensjahr werden.

 

(3) Als Jugendliche gelten Mitglieder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr .

 

(4) Passive Mitglieder sind Spieler, die den Ensembles nicht mehr zur Verfügung stehen, die aber dennoch Mitglied im Verein bleiben wollen.

 

(5) Fördernde Mitglieder sind natürliche und juristische Personen, die die Aufgabe des Vereins materiell oder ideell unterstützen.

 

 

§ 5 Aufnahme von Mitglieder

 

(1) Die Mitgliedschaft kann von unbescholtenen Personen erworben werden, die für die Ziele des Vereins eintreten und durch Unterzeichnung des Aufnahmeantrags die Vereinssatzung als verbindlich anerkennen.

 

(2) Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet :

- bei aktiven Mitgliedern und Jugendlichen der musikalische Leiter

- bei passiven Mitgliedern, fördernden Mitgliedern und Ehrenmitglieder der Vorstand

 

(3) Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

 

(4) Minderjährige und sonstige beschränkt geschäftsfähige Personen bedürfen der Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters.

 

(5) Gegen eine Ablehnung ist Berufung an die Mitgliederversammlung möglich.

 

 

§ 6 - Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

(1) Die Mitglieder haben das Recht, die Leistungen und die Angebote des Vereins zu nutzen, an seinen Vergünstigungen teilzuhaben und an den Veranstaltungen teilzunehmen.

 

(2) Sie sind gehalten, gemäß ihrer Selbstverpflichtung an der Vereinsarbeit, insbesondere am Orchester- und Ensemblespiel teilzunehmen und verpflichtet, die Mitgliedsbeiträge zu entrichten.

 

(3) Jedes Mitglied ab 16 Jahren ist berechtigt, bei Mitgliederversammlungen sein satzungsgemäßes Wahl- und Stimmrecht auszuüben. Ferner ist jedes Mitglied berechtigt, formlose Anträge an den Vorstand zu richten. Wird der Antrag abgelehnt, hat das Mitglied das Recht, entsprechend der Satzung die Einberufung einer Mitgliederversammlung zu beantragen.

 

(4) Jedes Mitglied unter 16 Jahren wird durch seinen gesetzlichen Vertreter bei Entscheidungen vertreten (z.B. Aufnahmeantrag, Kündigung, Mitgliederversammlung ).

 

(5) Die Mitglieder sind verpflichtet, alles zu unterlassen, was dem Ansehen des Vereins schaden würde. Für aktive Mitglieder und Jugendliche ist der Probebesuch und die Teilnahme an Konzerten Pflicht. Das in ihrer Obhut gegebene Orchestereigentum ist pfleglich zu behandeln. Noten, die durch Spieler beschädigt oder unbrauchbar werden, sind von diesem zu ersetzen.

 

 

§ 7 - Mitgliedsbeiträge

 

(1) Die Beiträge der Mitglieder werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

(2) Ehrenmitglieder und musikalische Leiter sind beitragsfrei.

 

(3) Die Leihgebühren für vereinseigene Instrumente richten sich nach dem Wert der Instrumente und werden vom Vorstand festgesetzt.

 

 

§ 8 - Beendigung der Mitgliedschaft

 

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Kündigung, Ausschluss, durch Streichung von der Mitgliederliste oder Tod.

 

(2) Die Streichung von der Mitgliederliste kann der Vorstand vornehmen, wenn das Mitglied trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Beiträgen im Rückstand ist. Die erste Mahnung ist erst einen Monat nach Fälligkeit der Schuld zulässig: die zweite Mahnung muss die Androhung der Streichung enthalten. Gegen die Entscheidung ist eine Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig.

 

(3) Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Vereins kann von der Mitgliederversammlung unter Ausschluss des Rechtsweges ausgesprochen werden. Dieser Beschluss setzt 2/3 – Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder voraus und ist dem Mitglied unter Angaben der Gründung schriftlich mitzuteilen. Der Vorstand hat sich den Erhalt der Mitteilung schriftlich bestätigen lassen. Gründe für den Ausschluss aus dem Verein sind insbesondere, wenn das Mitglied

- vorsätzlich gegen die Satzung verstößt oder Beschlüsse der Vereinsorgane nicht beachtet

- grob seine Pflichten verletzt

- das Ansehen des Vereins schädigt

 

(4) Die Mitgliedschaft im Verein kann nur zum Jahresende mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Die Kündigung ist schriftlich an den Vorstand zu entrichten.

 

(5) Ausscheidende Mitglieder haben keine Ansprüche auf Vermögensanteile des Vereins.

 

 

§ 9 - Die Organe des Vereins sind

 

(1) Die Organe des Vereins sind:

- die Mitgliederversammlung,

- die Jugendversammlung,

- der geschäftsführende Vorstand.

 

(2) Die Organe können sich eine Geschäftsordnung geben.

 

(3) Die Ämter der Organe sind Ehrenämter. Kosten und Auslagen für den Verein können vergütet werden.

 

 

§ 10 - Zusammensetzung des Vorstandes

 

(1) Dem Geschäftsführenden Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Der Begriff „Vorstand“ in der Satzung meint grundsätzlich den geschäftsführenden Vorstand. Der Geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

- dem Vorsitzenden,

- dem Stellvertretenden Vorsitzenden,

- dem Kassierer,

- den musikalischen Leitern,

 

(2) Zudem setzt sich der Vorstand aus weiteren Personen zusammen, die im Sinne der Satzung nicht zum Geschäftsführenden Vorstand zählen. Der sogenannte Erweiterte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen :

- dem Schriftführer,

- dem Jugendvertreter, der außerhalb der Mitgliederversammlung von den Jugendgruppen gewählt wird

- dem Vereinsjugendleiter, der außerhalb der Mitgliederversammlung vom Vorstand bestimmt wird, jedoch ohne Stimmrecht, wenn er gleichzeitig ein anderes Vorstandsamt ausführt.

- dem Referenten für Öffentlichkeitsarbeit

- einem Mitglied des gewählten Festausschusses

 

 

§ 11 - Aufgaben des Vorstandes

 

(1) Der Vorstand trifft die Vorbereitung der Mitgliederversammlung/ Jugendversammlung und Aufstellen der Tagesordnung.

 

(2) Der Vorstand trifft die Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung / Jugendversammlung.

 

(3) Der Vorstand ist verantwortlich für die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

 

(4) Die Sitzung des Vorstandes werden vom Vorsitzenden frühzeitig und in schriftlicher Form einberufen, so oft es die Interessen des Vereins erfordern, mindestens jedoch einmal im Quartal.

 

(5) Jedes Mitglied des Vorstandes hat in Vorstandssitzungen eine Stimme.

 

(6) Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit; bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Vorsitzenden maßgebend. Die Beschlüsse des Vorstands sind zu protokollieren. Vorstand im Sinne des §26 BGB ist der Vorsitzende oder sein Stellvertreter.

 

(7) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch den Vorsitzenden und den Stellvertretenden Vorsitzenden. Jeder ist einzelvertretungsberechtigt.

 

(8) Der Geschäftsführende Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.

 

(9) Der Vorstand ist berechtigt, für langjährige Mitgliedschaften und für besondere Verdienste im Orchester Mitgliedern die Ehrenmitgliedschaft auszusprechen.

 

(10) Der Kassierer verwaltet die Orchesterkasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Er muss spätestens bis 2 Wochen vor der Jahreshauptversammlung den Kassenprüfern alle Buchungsunterlagen zur Einsicht aushändigen. Bei der Mitgliederversammlung ist ein Kassenbericht vorzulegen. Ausgaben in Beträgen von mehr als 150,-  bedürfen der Zustimmung des 1. Vorsitzenden.

 

(11) Der Jugendleiter vertritt die Jugendabteilung im Vorstand. Seine Aufgaben werden durch die Jugendordnung geregelt.

 

 

§ 12 - Beschränkung der Haftung

 

(1) Die zur Vertretung berechtigten Mitglieder des Vorstandes sind verpflichtet, bei allen namens des Vereins abzuschließenden Verträgen sowie sonstigen Verbindlichkeiten mit dem Vertragspartner zu vereinbaren, dass die Vereinsmitglieder für Verbindlichkeit nur mit dem Vereinsvermögen haften.

 

 

§ 13 - Einberufung der Mitgliederversammlung

 

(1) Mitgliederversammlung tritt zusammen

- einmal jährlich als ordentliche Mitgliederversammlung, möglichst im ersten Viertel des Kalenderjahres

- als außerordentliche Mitgliederversammlung :

- auf Beschluss des Vorstandes

- wenn es 1/4 der Mitglieder unter Vorlage einer Tagesordnung schriftlich verlangen

 

(2) Zur jeder Mitgliederversammlung ist mit einer Frist von drei Wochen unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen.

 

(3) Anträge zur Mitgliederversammlung müssen 8 Tage vorher schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.

 

 

§ 14 - Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

(1) Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab 16 Jahren. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nicht übertragen werden.

 

(2) Jedes Mitglied unter 16 Jahren wird durch ihre gesetzlichen Vertreter bei Entscheidungen vertreten.

 

(3) Eine Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig.

 

(4) Abstimmungen und Wahlen werden mit einfacher Stimmenmehrheit entschieden.

 

(5) Zu Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder erforderlich.

 

(6) Über die Beschlüsse wird ein Protokoll angefertigt, das vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer unterzeichnet wird.

 

(7) Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung. Die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer erfolgt geheim, wenn ein Mitglied es beantragt.

 

(8) Die Prüfung der Kassenführung durch die von der Mitgliederversammlung gewählten Kassenprüfer ist bis spätestens zwei Tage vor der Mitgliederversammlung abzuschließen. Die Kassenprüfer erstatten in der Mitgliederversammlung gegenüber den Mitgliedern Bericht und stellen den Antrag auf Entlastung des Vorstands.

 

 

§ 15 - Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

- Wahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer

- Entgegennahme der Vorstands- und Prüfungsberichte

- Entlastung

- Genehmigung der Haushaltsführung und –pläne

- Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

- Endgültige Beschlussfassung über Mitgliedschaften

- Satzungsänderungen

- Erlass und Änderungen der Geschäftsordnung, der Jugendordnung etc.

- Auflösung des Vereins

 

 

§ 16 - Jugendversammlung

 

(1) Die Jugendversammlung findet innerhalb der ersten drei Monate eines Kalenderjahres, und zwar vor der Mitgliederversammlung, statt.

 

(2) An der Jugendversammlung nehmen alle Mitglieder unter 18 Jahre teil. Die Jugendversammlung wählt den Jugendvertreter.

 

(3) Die Jugendarbeit des Vereins wird geregelt durch die Jugendordnung.

 

 

§ 17 - Kassenprüfer

 

(1) Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer. Aufgabe der Kassenprüfer ist es, mindestens einmal im Jahr den Kassenstand zu prüfen und das Ergebnis der ordentlichen Mitgliederversammlung zu übernehmen.

 

(2) Den Kassenprüfern ist jederzeit Einblick in die Bücher und Belege zu gewähren.

 

(3) Kassenprüfer kann jede voll rechts-/geschäftsfähige Person werden, die nicht Mitglied des Vorstands ist.

 

 

§ 18 - Wahlen und Amtszeiten

 

(1) Die Versammlung wählt einen Wahlleiter, der nicht dem bisherigen Vorstand angehören darf und nicht für ein Vorstandsamt kandidiert.

 

(2) Die Vorstandsmitglieder und die Kassenprüfer werden für eine Amtszeit von 2 Jahren gewählt; die Kassenprüfer dürfen nicht im Vorstand sein. Wiederwahl ist zulässig.

 

(3) Scheidet ein Vorstandsmitglied oder ein Kassenprüfer während der Amtszeit aus, kann der Vorstand ein Mitglied kommissarisch mit der Aufgabe des Ausgeschiedenen betrauen.

 

 

§ 19 - Satzungsänderung

 

(1) Satzungsänderungen bedürfen eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Hierzu ist 2/3 - Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder erforderlich.

 

 

 § 20 - Auflösung des Vereins

 

(1) Für die Auflösung des Vereins muss eine außerordentliche Mitgliedsversammlung einberufen werden.

 

(2) Für die Auflösung ist ein Beschluss von 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

 

(3) Das Vereinsvermögen ist gemäß § 3 zu verwenden.

 

 

 

Jugendordnung

 

Begründung

 

Der Musikverein und das Vereinsleben werden immer wieder als eine hervorragende Möglichkeit zur Einübung demokratischer Verhaltensweisen beschrieben. Diese eingängige Forderung wird leider nur zu selten verwirklicht, da in den seltensten Fällen Jugendlichen tatsächlich die Chance eingeräumt wird, in einem Verein demokratisch mitzubestimmen. Bisher gibt es nur in wenigen Vereinen eine Jugendordnung, in der die Spielregeln festgesetzt werden, nach denen Jugendliche im Verein mitarbeiten können. Die Einübung in demokratische Verhaltensweisen setzt voraus, dass die Jugendlichen einen Entscheidungsspielraum haben, in dem sie selbstständig für ihren Bereich Entscheidungen treffen können. Es beginnt schon mit der Wahl des Interessenvertreters der Jugendlichen, dem Jugendvertreter. 

 

 

1. Allgemeine Grundsätze

 

Die Jugendabteilung führt und verwaltet sich in Zusammenarbeit mit dem Vereinsvorstand. Im Rahmen der vom Vereinsvorstand bewilligten Mittel wirtschaftet die Jugendabteilung eigenverantwortlich.

 

 

2. Aufgaben

 

Die Aufgaben der Jugendabteilung sind :

- Ausbildung der Jugendlichen auf den jeweiligen Instrumenten

- Durchführung von Wettbewerben / Wertungsspielen

- Organisation von Ensemble- und Orchesterspiel

- Planung, Organisation und Durchführung von überfachlichen Maßnahmen

- (z.B. Freizeit, Tanzveranstaltungen, Diskussionsveranstaltungen, Begegnungen, Gruppenabenden usw. )

- Qualifizierung der Mitarbeiter

 

 

3. Organe

Die Organe der Vereinsjugend sind :
- die Vereinsjugendversammlung
- der Vereinsjugendausschuss
- der Vereinsjugendleiter

Der Vereinsjugendversammlung gehören alle Mitglieder des Vereins bis zu einem Alter von 18 Jahren an. Sie finden jährlich vor der Jahreshauptversammlung des Vereins statt, plant die Jugendarbeit des Vereins und wählt den Jugendvertreter und die Mitglieder des Jugendausschusses.
Der Vereinsjugendausschuss besteht aus dem Vereinsjugendleiter, dem Jugendvertreter und 4 weiteren Mitgliedern. Er unterstützt den Vereinsjugendleiter bei seiner Arbeit.

Der Vereinsjugendleiter ist Vorsitzender des Vereinsjugendausschusses. Der Vereinsjugendleiter (gemäß § 10 der Vereinssatzung) und der Jugendvertreter sind stimmberechtigtes Mitglied des Vereinsvorstandes. Der Vereinsjugendleiter vertritt die Jugend des Vereins im Vorstand und nach außen, soweit nicht die Vertretung durch den Vereinsvorsitzenden oder einen anderen Beauftragten des Vereins notwendig ist.